Über Initial

Die Zeitschrift

Berliner Debatte Initial ist ein deutschsprachiges sozial- und geisteswissenschaftliches Journal. Es erscheint viermal jährlich und wird im Potsdamer Wissenschaftsverlag WeltTrends verlegt. Herausgeber der Zeitschrift ist der Verein Berliner Debatte Initial e.V.

Jede Ausgabe widmet sich einem Schwerpunktthema und enthält außerdem einen allgemeinen Teil mit weiteren Artikeln sowie Besprechungen und Rezensionen.

Das Themenspektrum von Berliner Debatte Initial reicht von der Transformations- und Osteuropaforschung, die in den 1990er Jahren den Schwerpunkt bildete, über ideengeschichtliche, philosophische, sozialtheoretische und kultursoziologische Fragestellungen bis zu aktuellen gesellschaftspolitischen Debatten und Zeitgeist-Themen. Damit wendet sich das Journal an eine breite, interdisziplinär interessierte Leserschaft mit der Absicht, die sozioökonomischen, politischen und kulturellen Wandlungsprozesse in Deutschland, Europa und der Welt kritisch zu reflektieren und öffentliche Debatten über sie anzustoßen.

Geschichte

Berliner Debatte Initial entstand im Zuge der Umbrüche 1989/90. Gegründet wurde die Zeitschrift von DDR-Sozialwissenschaftler*innen, die sich in besonderem Maße den Ideen von Glasnost und Perestroika verpflichtet fühlten. Die Zeitschrift war Nachfolgerin der Zweimonatsschrift Sowjetwissenschaft/Gesellschaftswissenschaftliche Beiträge, die im Verlag Volk und Welt erschien. Zunächst hieß sie INITIAL – Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, von 1991 bis 2000 Berliner Debatte INITIAL – Zeitschrift für Sozialwissenschaftlichen Diskurs, seit 2001 Berliner Debatte Initial. Sozial- und geisteswissenschaftliches Journal.

Bis 2008 wurden sechs Hefte pro Jahrgang veröffentlicht, 2009, mit dem 20. Jahrgang, erfolgte die Umstellung auf vier Hefte pro Jahr. Von 1991 bis 2019 erschien Berliner Debatte Initial mit schwarz-weißem Cover, seit 2019/2020 wieder in den Farben des ersten Jahrgangs.

Um das Zeitschriftenprojekt zu fördern, gründeten Herausgeber, Redaktionsbeirat und Freunde im April 1990 den Verein Berliner Debatte INITIAL e. V. Ihm gelang es, das Erscheinen der Zeitschrift trotz des Rückzug des Verlags Volk und Welt Ende 1990 zu sichern. Von 1992 bis 2009 beauftragte der Verein die neu gegründete, gemeinnützig orientierte Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Forschung und Publizistik (GSFP) mit der Herausgabe der Zeitschrift. Seit 2010 fungiert Berliner Debatte Initial e. V. selbst als Herausgeber. Seit 2012 wird die Zeitschrift im Potsdamer Wissenschaftsverlag WeltTrends verlegt.

Selbstverständnis

In ihrer dreißigjährigen Geschichte hat sich Berliner Debatte Initial als thematisch breit angelegte sozial- und geisteswissenschaftliche Zeitschrift im deutschsprachigen Raum etabliert. Ihr Anspruch ist es, Themen nicht entlang von Disziplingrenzen zu verhandeln, sondern den fächerübergreifenden wissenschaftlichen Austausch zu fördern. Das spezifische Profil der Zeitschrift wurde lange Zeit durch ihre Herkunft aus der Umbruchszeit 1989/90 in der DDR geprägt. Ihre Ausgangspunkte liegen unter anderem in den inoffiziellen, damals verdrängten Reformdiskursen der späten DDR. Mit dem Generationenwechsel in der Redaktion veränderte sich auch das Themenspektrum der Zeitschrift. Der Anspruch von Berliner Debatte Initial, zu Fragen der Zeit eine vernehmbare Stimme zu bleiben, blieb von personellen Veränderungen jedoch unberührt. Berliner Debatte Initial ist institutionell ungebunden. Intellektuelle Freiheit und wirtschaftliche Eigenverantwortlichkeit sind die Grundlage der konzeptionellen Unabhängigkeit der Zeitschrift.

Die Redaktion

Die Redaktion von Berliner Debatte Initial ist am besten zu erreichen unter redaktion[at]berlinerdebatte.de. Alle Mitglieder des Redaktionsteams sind ehrenamtlich für die Zeitschrift tätig.

Ulrich Busch, Finanzwissenschaftler

Ulrich Busch gehört seit 2005 dem Redaktionsteam an. Zuvor war er Redakteur der Zeitschrift Utopie kreativ. Er ist Hochschullehrer für Volkswirtschaftlehre und Finanzwisenschaft im Ruhestand.

Erhard Crome, Politikwissenschaftler

Wolf-Dietrich Junghanns, Philosoph

Thomas Möbius, Literatur- und Sozialwissenschaftler

Thomas Möbius gehört seit 2015 zur Redaktion der Zeitschrift. Er hat an der Humboldt-Universität zu Berlin Sozialwissenschaften, Neuere deutsche Literatur, Philosophie und Kulturwissenschaft studiert.

Thomas Müller, Erziehungswissenschaftler, verantwortlicher Redakteur

Thomas Müller gehört seit 2005 zum Team der Zeitschrift. Er hat an der Humboldt-Universität zu Berlin Erziehungswissenschaft, Soziologie und Philosophie studiert. Er schreibt zu Fragen von Bildung und Erziehung. Seit 2014 ist er verantwortlicher Redakteur von Berliner Debatte Initial.

Gregor Ritschel, Politikwissenschaftler

Gregor Ritschel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter der Hochschule Merseburg. Er studierte Politikwissenschaft, Ethnologie und Zeitgeschichte und lehrte Politische Theorie und Ideengeschichte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Als Redakteur der Zeitschrift hat er mehrere Hefte zum Themenkomplex Gesellschaft und Digitalisierung mitherausgegeben.

Matthias Weinhold, Erziehungswissenschaftler

Matthias Weinhold gehört seit 2005 zum Team der Zeitschrift. Er hat an der Humboldt-Universität zu Berlin Erziehungswissenschaft, Soziologie und Politikwissenschaften studiert. Matthias Weinhold kümmerst sich vor allem um die Technik und Digitalisierung der Zeitschrift.

Johanna Wischner, Philosophin